Sakramente und Dienste

Die Kirche ist nicht für sich selbst da, sondern um das Heil, das Gott für seine Schöpfung und für uns Menschen möchte, mit-zu-teilen.
In unserem Leben gibt es besondere Momente, die das „Alltägliche“ durchbrechen. Sie werfen in uns die Frage nach einer tieferen Wahrheit auf: bei der Freude über die Geburt eines Kindes, im Erleben von Liebe und Gemeinschaft, in schwerer Krankheit oder bei der Trauer um einen Menschen. An diesen Schlüsselstellen des Lebens möchten wir die Menschen begleiten. Gesten und Handlungen helfen, das Unaussprechliche auszudrücken und hinter den Alltag zu blicken.

In der katholischen Kirche gibt es sieben Sakramente, sieben Zeichen. In ihnen kommt die Verbindung zwischen Gott und Mensch zur Sprache. Sie werden in den entscheidenden Lebensphasen gefeiert. Sie entspringen dem Alltag, „...führen aus ihm heraus und geleiten den Empfänger wieder zurück ins alltägliche, allerdings verwandelte, Leben“ (Felix Robner-Dobler).

Sakramente werden gespendet
 
- Zur Geburt (Taufe) 
- Zur Gemeinschaft mit Jesus und seiner Kirche (Kommunion/Eucharistie) 
- Zum Erwachsen-Werden (Firmung) 
- Zur Bindung auf Dauer (Ehe/Heirat) 
- Zur Stärkung und bei Krankheit (Krankensalbung) 
- In Not und Schuld (Beichte) 

Weitere Dienste der Kirche sind: 
- Besuchsdienst 
- Krankenkommunion 
- Beerdigung